Gemeinde Lędziny

Die Gemeinde Lędziny gehört zum schlesischem Landkreis Bieruń-Lędziny.


Mit einer Fläche von 3 104 Ha hat die Gemeinde keine geschlossene Bebauung, sondern teilt sich in einzelne Stadtviertel, die von Feldern, Wäldern und Industriegebieten durchgeschnitten sind. 60% der Fläche werden landwirtschaftlich genutzt, davon fallen 36% auf Ackerland, 18% auf Wiesen, 5% auf Weiden und 1% auf Obstplantagen. Der Waldanteil beträgt ca. 15% , etwa 25% sind übriges Ödland und Gelände.


Ihre dynamische Entwicklung verdankt die Gemeinde ihrer Aufgeschlossenheit für Neu- Investitionen in allen Bereichen, sowohl in der Wirtschaft wie auch in Bildung, Kultur und Sport.
Unter den 77 Industriebetrieben spielt das Steinkohlenbergwerk „Ziemowit" eine große Rolle für die wirtschaftliche Entwicklung der Region. Die größte Anzahl der Einwohner sind im „Ziemowit" beschäftigt. Im Bergbau finden mit der Zeit immer mehr Arbeitssuchende einen Platz in selbständigen Betrieben.

 

In letzen Jahren entstanden in der Gemeinde 78 hochproduktive landwirtschaftliche Betriebe. Die größten Bauernhöfe, deren Bauern ausschließlich von Agrarwirtschaft leben, befinden sich in Lędziny und Górki. Kleinere Bauernhöfe mit einer Fläche von ca. 5 ha haben sich in Goławiec und Hołdunów niedergelassen. Angebaut wird vor allem Getreide, aber Hackfrüchte (Kartoffeln, Zuckerrüben) sowie Hülsen- und Samenpflanzen. Die Zucht von Milch- und Schlachtvieh sowie Schweinen und Schafen ist hier stark ausgeprägt. Wegen des niedrigen Bodenwertes werden zurzeit andere spezifische, landwirtschaftliche Produktionszweige wie Champignonanbau, Pflanzen- und Gemüseanbau in Glas- und Foliengewächshäusern sowie Geflügel- und Tierzucht betrieben.


In Lędziny unterscheidet man zwischen drei verschiedenen Bebauungsarten: Wohnblocks, Einfamilienhäuser und Bauerhöfe. Bemerkenswert ist das Stadtviertel mit etwa 600 Häusern nach finnischer Art. Der Bau des Viertels wurde 1953 abgeschlossen. Der Raumordungsplan, in dem die Stadtentwicklung bis 2005 geplant wurde, sieht die Adaptation und Modernisierung der bereits vorhandenen Gebäude, die Entwicklung der Bebauung mit Einfamilien- und Mehrfamilienhäusern sowie die Intensivierung des Baus von Sport- und Freizeitanlagen im nördlichen Teil des Durchgangsverkehrs vor.


Es gibt in der Gemeinde 2 Kindergärten, 3 Grundschulen, 3 Gymnasien, 1 Allgemeinbildendes Lyzeum, 1 technische Mittelschule und 1 Berufsschule. Die medizinische Fürsorge wird in einen privaten und staatlichen Sektor geteilt. Den Einwohnern steht ein breites Spektrum der Krankenpflege mit Diagnoe und Reha zu. 8 Apotheken ergänzen das Versorgungsangebot.


 Touristisch bietet die Gemeinde unter anderem eine abwechslungsreiche Landschaft, viele Wälder sowie Sport- und Freizeitanlagen. Das Land durchqueren 3 Wanderwege: der Krawędziowyweg GOP verläuft von West nach Ost, der Jan Kuderweg erstreckt sich von Błędów über Goławiec und Górki bis nach Bieruń Stary und der Hołdunowskiweg von Ławki über Hołdunów nach Imielin.


Im Sommer verbringen Einheimische ihre Freizeit aktiv im Freibad und am Stausee mit Strand und Tennisplätzen. Das 1999 fertig gebaute Hallenbad mit Jacuzzi und Sauna als integralem Bestandteil des Sportzentrums ermöglicht den Einheimischen eine aktive Erholung auch an kühleren Tagen.


Es werden verschiedene Sport- und Kulturveranstaltungen wie z.B. das nationale und internationale Gesellschaftstanzturnier sowie ein Bridgeturnier angeboten. In unserer Region sind zahlreiche Vereine, Kulturorganisationen und Kunstvereine tätig.

Powiat Bieruńsko-Lędziński Bieruń Bojszowy Chełm Śląski Imielin Tychy Województwo Śląskie Urząd Marszałkowski Województwa Śląskiego Śląski Urząd Wojewódzki w Katowicach Powiatowy Urząd Pracy w Tychach Revuca Roccagorga Unicov
zamknij